Mein Marathon-Streak - Teil 2



Freitag, 11. Mai 2018
Freitags muss ich nur bis 12 Uhr arbeiten. Schnell auf dem Fahrrad nach Hause, etwas essen, den Trinkrucksack bestücken und kurz ausruhen, damit es zwei Stunden nach dem Essen losgehen kann. Geplant habe ich die gleiche Runde wie gestern – diesmal allein, weil Max keine Zeit hat. Und den Fritz, unseren Laufhund, lasse ich auch lieber zu Hause, denn es ist wieder recht warm und sonnig, und das ist so recht nichts für ihn, zumal ich ja Last habe, die für mich gedachten Getränke vernünftig einzuteilen. Da kann ich nicht noch für ihn seinen Napf und zusätzliches Wasser mitnehmen...
Um 14.39 Uhr starte ich. Jan und Charlotte haben einen freien Tag und sitzen unterm Sonnenschirm und schauen mir zu, wie ich den Rucksack aufsetze und mich guter Dinge auf den Weg mache.
Heute kenne ich die Strecke und weiß, wo die Lauf-App gestern hakte. Ich spare mir so den einen und den anderen Meter. Und ich spare mir die eine oder andere Pause und laufe langsam und gleichmäßig mein angestrebtes Wettkampftempo. Hatte ich es schon erwähnt? Beim Taubertal 100 war ich nach 11:37 Std. im Ziel, für Biel strebe ich eine Zeit von 11:15 Std. an. Das entspricht einem Kilometerschnitt von 6:45 min.
Laufen lässt sich das Tempo problemlos – auch mit müden Beinen. Aber die Pause in Grasberg, die ich bewusst kurz halte, reißt den Schnitt doch wieder nach unten. Mit Jan habe ich mich bei der Moorhexe in Wümmingen verabredet, er war sich noch nicht ganz sicher, ob er ab dort mitläuft oder doch nur ein alkoholfreies Krombacher anreicht. Hinter Grasberg stelle ich fest, dass ich gut im Zeitplan bin und schreibe ihm per WhatsApp (auch die Smartphone-Bedienung im Gehen und ohne Brille kostet Zeit und senkt das Tempo), dass ich eine gute Viertelstunde früher da sein werde.
Und als ich auf der langen Geraden vor der Moorhexe bin, da sehe ich Jan und Charlotte auf dem Fußweg auf mich warten. Der Gedanke an ein schönes Bierchen lässt die Schritte länger werden. Außerdem hat Jan seine Videokamera auf ein Stativ gestellt, um mich zu filmen. Das hat in zweierlei Hinsicht positive Auswirkungen: 1. Ich versuche, eine gute Figur zu machen, und laufe so aufrecht und entspannt lächelnd wie ich nur kann. 2. Die Autos fahren deutlich langsamer, denn eine Kamera ist der Feind des Schnellfahrers.
Charlotte reicht mir ein schönes kühles Bier. Die Bambusen haben sich überlegt, ob sie mir einen Schabernack spielen sollen. Sie wollten mir ein Bier mit Alkohol anreichen und sehen, wie ich reagiere. Als wenn ich nicht auch noch nach 40 km auf das Etikett schauen würde...
0,5 Liter – das ist natürlich eine ganze Menge Flüssigkeit und vor allem eine ganze Menge Kohlensäure. Aber es zischt und erfrischt, und ich laufe weiter, während die Kohlensäure aus dem Körper entweicht, wie gestern auf Ottersberg zu und durch die Wümmewiesen nach Hause, wo ich nach 46,41 km und 5:17:53 Std. ankomme. Geschafft, der zweite Marathon hintereinander! Ich bin zuversichtlich, dass es morgen nun auch mit dem dritten klappen wird, der ja in der Nacht stattfinden soll.


Dieser Beitrag wurde am 28.05.2018 von Jürgen geschrieben.

Weitere interessante Artikel für Dich:

Mein Marathon-Streak - Teil 1

- am 14.05.2018 von Jürgen geschrieben

Am Freitag, den 08.06.2018, um 22 Uhr startet der 100 km-Lauf in Biel. Dafür bin ich seit Ende letzten Jahres angemeldet. Schon recht bald nach meinem ersten Wettkampf-Hunderter im Oktober 2017 (Taubertal 100) hatte ich für mich entschieden, den nächsten in Biel zu laufen. Man weiß das ja: „Irgendwann musst Du nach Biel!“ Und die 60. Auflage scheint doch ein ganz guter Anlass zu sein, im Mekka der Ultraläufer an den Start zu gehen.
Zum Artikel

Der erste Marathon

- am 12.04.2017 von Jürgen geschrieben
Max und Jürgen beim HAJ Hannover Marathon

Entstanden ist die Idee, an einem Marathon teilzunehmen, ganz konkret beim Kaffeetrinken am Nachmittag des 02. Oktober 2016. Morgens sind Max und ich den Halbmarathon in Bremen gelaufen. Eine Woche zuvor haben wir bei einem plötzlichen Einbruch des Hochsommers den Halbmarathon in Zeven mit Müh und Not und dicht am Sonnenstich hinter uns gebracht. Die Hitze und die für norddeutsche Verhältnisse doch ganz schön profilierte Strecke hatten dafür gesorgt, dass wir unserem Start eine Woche später in Bremen mit einiger Sorge entgegen sahen. Bis zum Tag vor dem Rennen spürten wir die Anstrengung in den Knochen, aber am Sonntag, als wir mit den über 2.000 Starten vor dem Dom standen und auf den Startschuss warteten, war all das wie weggeblasen. Auch die Temperaturen waren wieder der Jahreszeit angemessen, und es wurde ein toller Lauf mit zwei emotionalen Höhepunkten: die Schlachte, wo die Menschenmassen wie bei der Tour de France ganz dicht an der Strecke standen und die Läufer vorwärtspeitschten (und wo Jan, der leider immer noch verletzt war und nicht mitlaufen konnte, Fotos von uns machte) zum einen, das Weserstadion, durch das die Strecke ein paar Kilometer später führte, zum anderen. Wir waren so euphorisiert, dass der Gedanke wohl schon am Nachmittag beim Kaffee geäußert wurde: "Und im nächsten Jahr laufen wir einen Marathon!"
Zum Artikel

Vom Träumen

- am 07.08.2018 von Jan geschrieben

imgKennt ihr das? Man schlendert gemütlich durch die Welt, schaut verträumt um sich und irgendwann rumpelt ein Gedanke ins Geschehen. So ein Gedanke beginnt gerne mit "Wäre es nicht total abgefahren, wenn ich..." und wird gefolgt von einer Tätigkeit, die oft so gar nicht alltäglich ist. Bei mir war das vor ein paar Jahren der Fall, als ich vom beschaulichen Dörfchen Stuckenborstel nach Bremen zog. Damals radelte ich erstmals quer durch Bremen über Borgfeld und Fischerhude durch die Wümme-Wiesen bis nach Stuckenborstel. Etwa 40 Kilometer beträgt die Strecke und ich dachte so bei mir: "Wäre es nicht total abgefahren, wenn ich die Strecke mal laufe?"
Zu diesem Zeitpunkt entstand ein Traum, den ich immer brav mit mir herum getragen habe. Bis ich am 04. August feststellte: am 16. September 2018 laufe ich meinen vorerst letzten Marathon. Danach möchte ich mich auf die Kurzstrecke über fünf und zehn Kilometer konzentrieren und sehen, wie weit ich meine Bestzeit drücken kann. Bis auf Weiteres ist die jetzige Marathon-Vorbereitung also die letzte. Wer weiß, wo ich lebe, wenn ich die Nase voll habe vom Rennen auf der Kurzstrecke. Möglicherweise nicht mehr in so wunderbarer Laufreichweite nach Stuckenborstel. Also tat ich, was zu tun war: ich arrangierte kurzfristig alles Notwendige, um am 05. August meinen Trainingslauf auf der Radstrecke Bremen - Stucki zu laufen.
Zum Artikel