Langsam... aber irre spaßig!



Hallo liebe Lauffreunde,
normalerweise hätte an diesem Wochenende der PUM stattgefunden. Normal ist in letzter Zeit leider nichts. Die Corona-Pandemie hält uns alle auf Trab und macht es schier unmöglich, gemeinsame Aktivitäten und Veranstaltungen zu erleben. Um dem PUM-Wochenende aber trotzdem Ehre zu erweisen, sind Max und ich zu einem besonderen Lauf aufgebrochen - natürlich nach Selbstisolation und Corona-Test.
Vorweg sei gesagt: durch verschobene Veranstaltungen, Isolation und (daraus entstehenden) Motivationslöcher(n) ist zumindest meine Fitness gerade... nicht so der Renner. Entsprechend groß war meine Ehrfurcht vor der Herausforderung: ein Siebengebirgsmarathon. Aber selbst diese Ehrfurcht konnte der Sache nicht gerecht werden. Die Tour, die mit 43,2 km und etwa 1.600 Hm geplant war, hat beide Läufer ordentlich zerkaut und müde gähnend wieder ausgespuckt.
Ausgangspunkt war der Bahnhof der Drachenfelsbahn in Königswinter. Von hier aus ging es schnurstracks hinauf zur Aussichtsplattform Drachenfels. Wer den Weg schon mal gegangen ist, weiß, wie steil es hier bergan geht. Gut zum Warmwerden. Nachfolgend ging es auf - witterungs- und wandererbedingt - aufgeweicht-matschigen Wegen auf die meisten Gipfel zwischen Königswinter, Bad Honnef und Ittenbach. Irrwege und Rutschpartien gehörten fest ins Programm. Viele der matschigen Anstiege meisterten wir auf allen Vieren. Apropos vier... bereits bei Kilometer vier hab' ich eine elegante Ganzkörperbremsung hingelegt.

Gebeutelt von den wirklich anspruchsvollen Wegbeschaffenheiten mussten wir bald erkennen, dass ein Marathon nicht zu schaffen war - nicht mit meiner Form und nicht mit der verbliebenen Zeit. Wir haben ein wenig abgekürzt, aber dafür schämen wir uns nicht. Der Lauf war langsam und kräftezehrend, aber er hat uns irrsinnig viel Lachen lassen und uns endlich mal wieder ein läuferisches Gemeinschaftsgefühl geschenkt. Wunderbar. Und auch auf 35,37 km mit 1.699 Hm (!) kann man stolz sein. Für den PUM müssen wir uns noch etwas mehr ins Zeug legen, aber das klappt, so Corona will!
In diesem Sinne!
Sportliche Grüße
Euer Jan und die Lauffreunde Schlusnus


Dieser Beitrag wurde am 11.04.2021 von Jan geschrieben.

Weitere interessante Artikel für Dich:

Harzquerung 2021

- am 24.04.2021 von Max geschrieben

Schaut Euch hier die Live-Aktivität von Max im selbstorganisierten Lauf auf der Original-Harzquerungs-Strecke an!
Zum Artikel

Der erste Marathon

- am 12.04.2017 von Jürgen geschrieben
Max und Jürgen beim HAJ Hannover Marathon

Entstanden ist die Idee, an einem Marathon teilzunehmen, ganz konkret beim Kaffeetrinken am Nachmittag des 02. Oktober 2016. Morgens sind Max und ich den Halbmarathon in Bremen gelaufen. Eine Woche zuvor haben wir bei einem plötzlichen Einbruch des Hochsommers den Halbmarathon in Zeven mit Müh und Not und dicht am Sonnenstich hinter uns gebracht. Die Hitze und die für norddeutsche Verhältnisse doch ganz schön profilierte Strecke hatten dafür gesorgt, dass wir unserem Start eine Woche später in Bremen mit einiger Sorge entgegen sahen. Bis zum Tag vor dem Rennen spürten wir die Anstrengung in den Knochen, aber am Sonntag, als wir mit den über 2.000 Starten vor dem Dom standen und auf den Startschuss warteten, war all das wie weggeblasen. Auch die Temperaturen waren wieder der Jahreszeit angemessen, und es wurde ein toller Lauf mit zwei emotionalen Höhepunkten: die Schlachte, wo die Menschenmassen wie bei der Tour de France ganz dicht an der Strecke standen und die Läufer vorwärtspeitschten (und wo Jan, der leider immer noch verletzt war und nicht mitlaufen konnte, Fotos von uns machte) zum einen, das Weserstadion, durch das die Strecke ein paar Kilometer später führte, zum anderen. Wir waren so euphorisiert, dass der Gedanke wohl schon am Nachmittag beim Kaffee geäußert wurde: "Und im nächsten Jahr laufen wir einen Marathon!"
Zum Artikel

Vom Träumen

- am 07.08.2018 von Jan geschrieben

imgKennt ihr das? Man schlendert gemütlich durch die Welt, schaut verträumt um sich und irgendwann rumpelt ein Gedanke ins Geschehen. So ein Gedanke beginnt gerne mit "Wäre es nicht total abgefahren, wenn ich..." und wird gefolgt von einer Tätigkeit, die oft so gar nicht alltäglich ist. Bei mir war das vor ein paar Jahren der Fall, als ich vom beschaulichen Dörfchen Stuckenborstel nach Bremen zog. Damals radelte ich erstmals quer durch Bremen über Borgfeld und Fischerhude durch die Wümme-Wiesen bis nach Stuckenborstel. Etwa 40 Kilometer beträgt die Strecke und ich dachte so bei mir: "Wäre es nicht total abgefahren, wenn ich die Strecke mal laufe?"
Zu diesem Zeitpunkt entstand ein Traum, den ich immer brav mit mir herum getragen habe. Bis ich am 04. August feststellte: am 16. September 2018 laufe ich meinen vorerst letzten Marathon. Danach möchte ich mich auf die Kurzstrecke über fünf und zehn Kilometer konzentrieren und sehen, wie weit ich meine Bestzeit drücken kann. Bis auf Weiteres ist die jetzige Marathon-Vorbereitung also die letzte. Wer weiß, wo ich lebe, wenn ich die Nase voll habe vom Rennen auf der Kurzstrecke. Möglicherweise nicht mehr in so wunderbarer Laufreichweite nach Stuckenborstel. Also tat ich, was zu tun war: ich arrangierte kurzfristig alles Notwendige, um am 05. August meinen Trainingslauf auf der Radstrecke Bremen - Stucki zu laufen.
Zum Artikel